Energieausweis

Energieausweis für Ihr Gebäude

Der Energieausweis ist ein System zur Kennzeichnung der energetischen Qualität eines Gebäudes. Dabei werden Gebäudeform, Bau- und Anlagentechnik objektiv beurteilt und dokumentiert. Diese Kennzeichnung ermöglicht allgemeinverständlich den Vergleich von Gebäuden als Ganzem. Also Architektur sowie Bau-und Anlagentechnik. Der Energiepass enthält zur eindeutigen Identifikation eines Gebäudes Angaben zum Gebäudestandort und der Gebäudenutzung. Der Pass dient dazu, das Bewusstsein für den Energieverbrauch zu erhöhen und die Motivation zu Energiesparmaßnahmen zu stärken. Er informiert Mieter bzw. Käufer von Gebäuden über Betriebskosten und Amortisationszeiten. Der Energiepass gibt dem Hausbesitzer oder Mieter zudem Auskunft über den Fortschritt, der durch Wärmedämm-Maßnahmen erzielt wurde.

Was macht Holzbau Eber für SIE?
Beim Auto weiß jeder genau, wie viel Liter Treibstoff sein Fahrzeug auf 100 km benötigt. Bekannt ist auch, dass ich den Verbrauch durch meine Fahrweise beeinflussen kann. Anders als bei Autos oder Haushaltsgeräten wissen Käufer oder Mieter von Wohnungen und Häusern nur wenig über deren Energiebedarf. Objektive Informationen sind Mangelware, Vergleichsmaßstäbe fehlen. Die Europäische Richtlinie über die Gesamtenergieeffizienz von Gebäuden verpflichtet alle Mitgliedsstaaten zum 4.1.2006 einen Energiepass für Gebäude einzuführen. Die Deutsche Energie-Agentur GmbH (dena) hat einen bundeseinheitlichen Energiepass entwickelt und in einem Feldversuch in 33 Regionen von November 2003 bis Ende 2004 getestet. Der Energiepass informiert Verbraucher objektiv, zeigt Einsparpotentiale auf und ermöglicht es, den Energiebedarf von Häusern bundesweit unkompliziert zu vergleichen. In Zukunft soll in Immobilienanzeigen künftig so selbstverständlich mit Energieeffizienzklasse A geworben werden, wie es bei Kühlschränken und Waschmaschinen längst Praxis ist. In privaten Haushalten stellen die Heizkosten den größten Anteil an den Betriebskosten. Noch immer wird in Deutschland ein Drittel des gesamten Primärenergieverbrauchs für die Raumheizung und Warmwasserbereitung aufgewendet. Dennoch ist, anders als bei vielen Haushaltsgeräten und Autos, der Energieverbrauch von Gebäuden für deren Nutzer meist eine unbekannte Größe.
Verlässliche Informationen über den Energieverbrauch sind vor Einzug meist nicht erhältlich, obwohl in der Bundesrepublik ca.30 kommunale oder regionale Energie- oder Gebäudepässe für den Gebäudebestand existieren. Sie weisen jedoch verschiedene Bezeichnungen, Klassifizierungen und Anforderungsgrößen auf. Ein bundesweit unkomplizierter Vergleich zwischen Gebäuden ist so kaum möglich. Lediglich für Neubauten macht die Energiesparverordnung einen Energiebedarfsausweis zur Pflicht. Der Energiepass soll auf dem Immobilienmarkt zu einem wirksamen Instrument für mehr Transparenz werden. Energieeinsparung im Gebäudebereich ist ökologisch innvoll, wirtschaftlich vernünftig, politisch geboten und technisch machbar. Die Erschließung der enormen Einsparpotentiale im Gebäudebestand ist eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe. Profitieren werden alle am Bau Tätigen durch höhere Umsätze, aber auch die Nutzer durch behaglicheres Wohnklima und niedrigere Energiekosten. Nicht zuletzt profitiert auch die Umwelt. Dieses Ziel ist nur mit dem Bedarfsorientierten Energiepass zu erreichen, indem der gebäudetechnische Zustand untersucht wird und die notwendigen Modernisierungsempfehlungen expliziert benannt werden. Der Energiepass wird auch international als zentrales Instrument gesehen, um neue Impulse für die Bauwirtschaft, den Modernisierungsmarkt und die CO2-Minderung im Gebäudebestand zu geben.